Öffnungszeiten

Montag – Freitag
Samstag
Sonntag
Feiertag
  8.30 – 22.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr

Kinderbetreuung

Montag – Freitag   8.45 – 12.00 Uhr

Sauna (gemischt)

Montag – Freitag
Sa./So./Feiertag
  8.30 – 22.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr

Separate Damensauna

Montag – Freitag
Sa./So./Feiertag
  8.30 – 22.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr

 

 

Kneer pünktlich zum Jahresbeginn in Topform

Wichtiger Podestplatz im Jahr vor den Olympischen Spielen

 

Johanna Kneer vom KJC Ravensburg gewann beim Premier League Turnier in Paris die Bronzemedaille. Vom 25.-27. Januar 2019 kämpfte die Weltelite des Karatesports in Paris beim ersten Premier League Turnier des Jahres um die Podestplätze.

Kneer reiste gemeinsam mit einer Auswahl des deutschen Nationalteams vom Trainingslager in Fuerteventura direkt nach Paris. Die einwöchige, intensive Vorbereitung unter der kanarischen Sonn, sollte den letzten Feinschliff für den Start in das vorolympische Jahr bringen.

Die KJC-Athletin gewann Ihre Auftaktrunde in der Gewichtsklasse -68 kg deutlich mit 6:0 Punkten gegen Monika Stefanovska aus Mazedonien. In der zweiten Runde stand Kneer der Ukrainerin Halyna Melnyk gegenüber. Mit gezielten Fausttreffern zum Kopf gewann Kneer souverän mit 2:0 Punkten.

Spitzenduell in Runde drei

In der dritten Runde wartete Elena Quirici, die Doppel-Europameisterin aus der Schweiz auf die 21- jährige Sportsoldatin. Kneer zeigte sich dominant und machte es der Schweizerin durch ständige Beintechniken schwer. Durch einen blitzschnellen Fußtreffer zum Hinterkopf, für den es jedoch nicht die geforderten zwei Flaggen der Kampfrichter gab, zog Bundestrainer Thomas Nitschmann den Videobeweis. Nach umstrittenen Diskussionen wurde diesem aber nicht stattgegeben. Stattdessen erhielt die Schweizerin ihren ebenfalls über Videobeweis geforderten Fausttreffer. Kneer gelang es in der verbleibenden halben Minute nicht, diesen Rückstand aufzuholen, und musste sich mit einem knappen 1:0 geschlagen geben.

Durch den Finaleinzug der Schweizerin, hatte die Ravensburger Athletin jedoch noch eine Chance auf die Bronzemedaille.

Auf dem Weg ins kleine Finale um Platz drei wartete in der ersten Runde die Serbin Sanja Cvrkota auf Johanna Kneer. Die Serbin ging durch drei Fausttreffer überraschend in Führung. Kneer bewahrte Ruhe und holte mit Ihrer ganzen Klasse, durch einen Kick zum Kopf, den Rückstand zum 3:3 auf. In den letzten Sekunden machte Kneer unter anderem durch ihre konditionelle Überlegenheit den entscheidenden Kopftreffer zum 4:3 Sieg.

Noch ein Kampf bis zum Finale um die Bronzemedaille

Die KJC-Athletin stand im zweiten Kampf um das Bronzefinale Yasmin Elhawary aus Ägypten gegenüber. Auch dieses Mal holt Kneer souverän einen 1:0 Rückstand auf und siegt nach drei Minuten Kampfzeit mit 2:1. Kneer hatte sich somit den Einzug in das Bronzefinale am nächsten Tag gesichert.

 

Am Sonntag, den 27.01.2019 ging es für Johanna Kneer gegen die Ägypterin Feryal Abdelaziz um die Medaille. Konzentriert ging Kneer durch einen Fußtreffer zum Körper mit 2:0 in Führung. Eine Aufholjagd ihrer Gegnerin ließ die KJC-Athletin nicht zu und nutzt die Angriffe der Ägypterin, um schnelle Konter mit dem Bein zum Kopf der ebenfalls groß gewachsenen Athletin anzubringen. Bis zum Ende kämpft Kneer Ihre Gegnerin regelrecht nieder und durfte sich nach drei Minuten Kampfzeit und einem souveränen Ergebnis von 8:1 Punkten über den Gewinn der Bronzemedaille freuen.

Neben der Bronzemedaille sammelte die Sportsoldatin wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation. Schon in drei Wochen reist Johanna Kneer zum nächsten Premier League Turnier nach Dubai, um wieder um die Medaillen mitzukämpfen.

 

 

 

TOP