Öffnungszeiten

Montag – Freitag
Samstag
Sonntag
Feiertag
  8.30 – 22.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr

Kinderbetreuung

Montag – Freitag   8.45 – 12.00 Uhr

Sauna (gemischt)

Montag – Freitag
Sa./So./Feiertag
  8.30 – 22.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr

Separate Damensauna

Montag – Freitag
Sa./So./Feiertag
  8.30 – 22.00 Uhr
10.00 – 20.00 Uhr

 

 

Johanna Kneer gewinnt Bronze beim Weltcup in Salzburg

Johanna Kneer vom KJC Ravensburg hat beim Weltcup in Österreich im Karate die Bronzemedaille gewonnen und liegt nun auf Rang acht der Weltrangliste. Anna Waurick belegte Platz elf und sammelt somit ebenfalls wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation.

1600 Topathleten aus 88 Nationen gingen an diesem Weltturnier der Series A der WKF an den Start. Anna Waurick startete in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm. Den ersten Kampf gewann Waurick souverän gegen eine Kämpferin aus Italien. In der zweiten Runde stand die KJC Athletin Andrea Brito aus Frankreich gegenüber. Über die zwei Kampfminuten, in denen sich die Kontrahentinnen auf Augenhöhe begegneten, musste sie sich im Kampfrichterentscheid geschlagen geben. Da Wauricks Gegnerin im weiteren Turnierverlauf das Finale erreichte bestand für die Ravensburgerin die Chance auf Bronze. Leider verlor Waurick Ihre erste Begegnung der Trostrunde nach umstrittenen Punkten für Kämpferin aus Chile mit 0:1 und erreichte damit Platz elf.

Erster Podestplatz in diesem Jahr für Kneer

Nach sechs Begegnungen gegen Kämpferinnen aus der Weltelite gewann die Sportsoldatin souverän die Bronzemedaille. Nach einem 6:1 Auftaktsieg gegen Wiktoria Grejner aus Polen und einem 1:0 Sieg gegen Serbien stand die Nationalmannschaftsathletin der Japanerin Mizuki Kikuchi gegenüber. Mit einem sauberen Tritt zum Kopf ging Kneer mit drei Punkten in Führung und entschied den Kampf am Ende mit 4:0 Punkten für sich. Im Viertelfinale stand Kneer der amtierenden WM dritten Marina Rakovic aus Mazedonien gegenüber. Die KJC Athletin unterstrich Ihren Medaillenanspruch und deklassierte Rakovic mit 4:0 durch überraschenden Faust- und Fußtechniken. Im entscheidenden Kampf um den Einzug ins Finale gegen die Weltranglisten fünfte musste sich die Ravensburgerin trotz athletischer Überlegenheit mit 1:0 geschlagen geben. Erst kurz vor Ende der Kampfzeit erzielte die Italienerin ihren Punkt zum Sieg. Die letzte Begegnung der Beiden im letzten Jahr konnte Kneer noch für sich entscheiden. Dies unterstreicht den engen Kampf an der Weltspitze um die begehrten Olympiatickets. Das Turnier ging weiter und die Chance auf Bronze war noch offen.

Zitat Johanna Kneer:

»Klar war ich nach der Niederlage im Halbfinale enttäuscht. Ich blieb aber weiterhin konzentriert und bereitete mich taktisch auf den Bronze Kampf gegen die Japanerin vor. Ich habe zuvor noch nie gegen Someya gekämpft. Es war ein harter Kampf aber meine Taktik ging voll auf und ich war sehr glücklich über den Gewinn der Bronzemedaille. Es hat mir gezeigt, dass ich voll und ganz mit der Weltelite mithalten kann. Ich freue mich schon auf die nächsten anstehenden Weltturniere sowie die Europameisterschaft im Mai.«

 

Hoch konzentriert und taktisch gut eingestellt startete sie in das kleine Finale gegen die Weltmeisterin Kayo Someya aus Japan. Johanna Kneer zeigte ihre ganze Klasse und ging mit einem blitzschnellen Fußtritt zum Bauch mit zwei Punkten in Führung. Someya blieb weiterhin angriffslustig, was Kneer zugutekam, worauf sie die Japanerin mit zwei Faustschlägen zum Kopf abkonterte. Mit 4:0 endete der Bronze Kampf zugunsten der KJC Athletin. Johanna freute sich nicht nur über Ihren Gewinn der Medaille, sondern auch über wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation. Mit Platz acht Weltrangliste fährt Johanna Kneer am 16. März nach Holland zum anstehenden Premier League Turnier.

 

 

TOP